Krise als Chance – Traue deiner Kraft

© Willo Gello

Stark bleiben auch in Krisen. Nur nicht in Panik verfallen, wenn man eine Krise erlebt, meint Bestsellerautor Pater Anselm Grün:

 

Die Finanzkrise hat das Vertrauen der Menschen in Wirtschaft und Politik erschüttert. Viele verzagen angesichts der Krise. Sie verlieren den Mut. Sie haben Angst vor der Zukunft. Mir geht es nicht darum, die Gründe der Finanzkrise zu erforschen.Gier, Maßlosigkeit und Vertrauensverlust sind wohl die wichtigsten Ursachen. Doch haben wir nicht alle das rechte Maß verloren, leiden nicht wir alle unter Maßlosigkeit und Mißtrauen?

 

Mißtrauen auch uns selbst gegenüber, gegenüber unserer eigenen Kraft? Ich will den Menschen, die mit dieser oder einer anderen Krise konfrontiert sind, helfen, nicht den Mut zu verlieren, sondern sich unverzagt den Herausforderungen zu stellen.

Viele meinen, dass ihre Kraft nicht genügt, um die Krise zu meistern. In der christlichen Tradition hat man in Krisensituationen immer den Geist Gottes angerufen. Man vertraute darauf, dass der Heilige Geist Wege zeigt und Kraft schenkt, um die Krise gut zu bestehen.

 

„Trau deiner Kraft“ heißt, dass wir Vertrauen haben dürfen. Wir dürfen darauf vertrauen, dass die Kraft des Heiligen Geistes unsere körperliche und seelische Kraft stärkt. Die Krise ist immer dadurch gekennzeichnet, dass das bisherige seelische Gleichgewicht gestört wird.

So muss der Mensch versuchen, ein neues Gleichgewicht herzustellen. Die Krise ist daher eine Chance, sich gleichsam neu auszubalancieren. Aber die Krise geht nicht automatisch gut aus. Sie verlangt von uns eine Antwort und einen Schritt hin zu mehr Reifung. Wir tun diesen Schritt, wenn wir die Herausforderung der Krise als Aufforderung verstehen, unser Leben auf eine neue Basis zu stellen.
(Amseln Grün)

 

Diese Zeilen zu lesen, tut gut. Diese Zeilen zu verinnerlichen, tut noch mehr gut.  Stärke erwächst u.a. daraus, daß wir uns auch erlauben, die Schwäche anzunehmen und zu leben. Beides gehört für mich persönlich zusammen. Niemand ist von uns nur Stark, niemand von uns ist nur schwach. Wir sind immer beides – das gilt es zu akzeptieren. Wer seine Schwäche ablehnt, lehnt auch seine Stärke ab. So einfach – und dennoch häufig so schwierig zu erkennen und zu leben. Nur Mut, übe – jeden Tag ein wenig mehr.

Nur am Rande: Im Chinesischen ist das Schriftzeichen für Krise und Chance gleich. Interesant, oder?

Herzlichst

Evelyn

 

Mentorin auf Zeit


Einen Kommentar schreiben