Die Angst vor tiefer Liebe

Ein Mann geht von einer Frau zur anderen, wechselt ständig. Die Leute denken, er ist ein großer Liebender; er ist überhaupt kein Liebender. Er geht der Liebe aus dem Weg; er versucht, tiefes Verbundensein zu vermeiden, denn bei tiefem Verbundensein ist man mit Problemen konfrontiert und man muss durch viel Schmerz hindurchgehen.

© Andrea Marchetti

Deshalb hält man sich einfach bedeckt, und geht mit niemandem eine wirklich tiefe Beziehung ein. Ginge man in die Tiefe, käme man vielleicht nicht so leicht wieder zurück. Und wenn du in jemandes Tiefe eindringst, wird der andere auch in deine Tiefe eindringen; es ist immer proportional. Wenn ich tief in dich eintrete, ist das nur möglich, wenn ich dich auch tief in mich hineinlasse. Es ist ein Geben und Nehmen, es ist ein miteinander Teilen. Dann ist man vielleicht zu sehr verfangen und es wird schwierig sein zu entkommen, und vielleicht tut es zu weh.

© Andrea Marchetti

Deshalb gehen die Leute auf Nummer sicher: Nur die Oberflächen sollen sich begegnen: hit-and-run Liebesaffairen. Ehe du festsitzt, lauf weg. So geschieht es in der modernen Welt. Die Leute sind so unreif, so kindisch geworden; sie verlieren alle Reife. Reife entsteht nur, wenn du bereit bist, dem Schmerz deines Seins ins Auge zu blicken; Reife kommt nur, wenn du bereit bist, die Herausforderung anzunehmen. Und es gibt keine größere Herausforderung als Liebe.
– Osho –

Zu Liebe und Partnerschaft hier ein interessanter Beitrag von Robert Betz:

Ich wünsche Dir viele neue Erkenntnisse. 😉

Herzlichst

Evelyn

Mentorin auf Zeit


Einen Kommentar schreiben