Adele’s Lovesong

Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht,
dass man einander ansieht,
sondern dass man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.
Antoine de Saint-Exupery

Wie schön ist diese Aussage!

Doch blicken wir wirklich gemeinsam in eine Richtung? Blicken wir doch zumeist in verschiedene Richtungen? Sie will dies und er will jenes. Sie mag gerade kuscheln und er mag gerade die Sportsendung sehen?

Was fällt uns so schwer, den anderen/die andere in ihrem Sosein zu akzeptieren? Wenn unsere Wünsche wieder einmal unerfüllt bleiben? Können wir das akzeptieren? Können wir uns gerade in diesem Augenblick sagen, dass das in Ordnung geht? Ohne einen Streit vom Zaun zu brechen?

Wir alle haben unterschiedliche Zeitbedürfnisse und das ist völlig in Ordnung!

Sprecht darüber, was gerade in diesen Augenblicken für Euch jeweils nötig ist. Was Euch die „Absage“ so hart macht und findet eine Lösung, die Euch dienlich ist.

Danke herzlich für den Musik-Link!

Herzlichst

Evelyn

Mentorin auf Zeit


1 Kommentar

  1. 1. Julius

    Kommentar vom 10. November 2017 um 12:25

    Liebe Evelyn,

    danke für diesen kleinen Artikel, der ein großes Thema der „Liebe“ aber sehr schön auf den Punkt bringt.

    In meinen Augen ist es keine echte Liebe, wenn ich gerade ein anderes Bedürfnis als meine Partnerin habe und dem nur nachgehe, weil sie es gerade will.

    Für am liebevollsten halte ich es, wenn eine Beziehung auf Angeboten basiert.

    „Ich habe gerade Lust zu kuscheln, magst du auch“ ist einfach etwas komplett anderes als „Komm, wir kuscheln, Schatz!“.

    Diese Sichtweise trägt sehr zur Entspannung und „den anderen so sein lassen wie er ist“ bei.

    Lg

Einen Kommentar schreiben